Bremssysteme

Seit der Erfindung des Rades wurden viele verschiedene Bremstypen entwickelt. Für das Fahrrad haben sich Felgen-, und Scheibenbremsen durchgesetzt, wobei die Felgenbremsen heute nur noch im Renn-, und Bahnradsport Verwendung finden. Die Kraftübertragung vom Bremshebel zur eigentlichen Bremse erfolgt bei Felgenbremsen meist über Bowdenzüge, bei Scheibenbremsen sind überwiegend hydraulische Systeme im Einsatz.


Wirkungsgrad von Felgen- und Scheibenbremsen

Auf befestigten Strecken und bei trockenem Wetter ist die Leistung einer guten Felgenbremse in aller Regel völlig ausreichend. Bei Feuchtigkeit und Dreck kann die Bremsleistung allerdings stark nachlassen sowie Verschleiß von Bremse und Felge ansteigen, da der Schmutz wie Schmirgelpapier wirkt.

Im Gegensatz dazu tritt bei einer Scheibenbremse nahezu keine Beeinträchtigung der Bremsleistung durch Schmutz oder Nässe auf. Durch Verölung, Vereisung oder zähe Bremsflüssigkeit bei Minusgraden kann es allerdings passieren, dass die Bremse sich langsamer als gewohnt löst und zum Quietschen neigt.


Ersatzteile und Wartung von Felgen- und Scheibenbremsen

Bremssysteme weisen neben dem Antrieb den höchsten Verschleiß an Rädern auf. Dieser wird durch Schmutz teils sehr stark erhöht. Die Kraftübertragung bei Felgenbremsen erfolgt über Bremsbeläge aus Gummi direkt an der Felge, bei Scheibenbremsen über Bremsbeläge aus Sinthermetallen oder Hartkunstoff an einer am Rad montierten Scheibe. Die Standzeit einer Scheibenbremse ist aufgrund der Materialkombination Sintermetall/Hartkunstoff und Metallscheibe wesentlich höher als bei einer Felgenbremse mit Gummi und Metall Kombination.

Der Wechsel der Bremsbeläge erfordert bei Felgenbremsen in der Regel eine erneute Justierung der Bremse selbst, die bei Scheibenbremsen meist nicht nötig ist. Dafür ist eine Justierung, speziell bei hydraulischen Systemen, schwieriger, da hier die Einstellung über den Füllstand des Öls erfolgt und jegliche Luft aus dem System entfernt werden muss.

Scheibenbremsen verzögern, wie der Name schon sagt, über eine am Rad montierte Scheibe und nicht wie bei der Felgenbremse direkt über die Felge womit die Felge intakt bleibt und nur die Bremsscheibe getauscht werden muss. Daher gelten Scheibenbremsen als äußerst wartungsarm und extrem haltbar. Bei der Wartung sollte jedoch darauf geachtet werden, dass keine Öle oder Fette mit der Bremse in Berührung kommen

Des weiteren stellen Rundlaufungenauigkeiten ( die berühmte Acht ) bei Scheibenbremen im Gegensatz Felgenbremsen keine Beeinträchtigung dar, sofern die Bremsscheibe nicht beeinträchtigt ist.


Bremsbeläge

Für Felgenbremsen können je nach Felge ( Carbon oder Metall ) fast alle Bremsbeläge verwendet werden, da die Bauart in der Regel nicht abweicht. Unterschiede gibt es hier in der verwendeten Gummimischung, die auf verschiedene Witterungen abgestimmt sind.

Scheibenbremsen hingegen benötigen Modellspezifische Bremsbeläge, die sich neben der Bauart auch im Verwendeten Belag unterscheiden und für sehr hohe Leistungen mit Kühlrippen ausgestattet sind



Nachfolgend eine Übersicht der gängigsten Scheibenbremsbeläge :


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.